Hi @ all and welcome!!!  
 
  Die Pracht- Erdschildkröte 18.11.2017 04:31 (UTC)
   
 
"




Art:
                       
Prach-Erdschildkröte

Wissenschaftlicher Name                       
Rhinoclemmys pulcherrima (Gray, 1855)

Die Pracht-Erdschildkröte (Rhinoclemmys pulcherrima = "Die Herrlichste" / "Die Prächtigste"), auch Bunte Erdschildkröte genannt, ist vom äußersten Süden der USA bis hin nach Mittelamerika im Nordwesten von Costa Rica beheimatet.

Obwohl die Pracht-Erdschildkröte in der Neuen Welt lebt, gehört sie zur Familie der Altwelt-Sumpfschildkröten. Amerikanische Erdschildkröten sind die einzigen Schildkröten aus der Alten Welt, welche in der Neuen Welt zu Hause sind.

Passenderweise gibt es ein Spiegelbild dazu:

Die Europäische Sumpfschildkröte ist die einzige Vertreterin aus der Familie der Neuwelt-Sumpfschildkröten, die in der Alten Welt lebt.

Zwei ungleiche Schwestern!

Merkmale

Pracht-Erdschildkröten erreichen eine Größe von ca. 20 cm (Panzerlänge) und ein Gewicht von ca. 600 g bei den Weibchen. Die Männchen sind etwas kleiner, haben jedoch einen längeren, kräftigeren Schwanz, ihre Kloake ist weiter zum Schwanzende hin verschoben als bei den Weibchen. Der Bauchpanzer der Männchen ist zudem leicht eingewölbt (konkav), was dazu dient, dass sich die Männchen bei der Fortpflanzung leichter auf dem Rückenpanzer der Weibchen halten können. Die Geschlechtsmerkmale sind in jungen Jahren jedoch nur sehr schwer zu unterscheiden und variieren auch im Alter stark.

Der Panzer hat eine erdbraune bis braun-graue Grundfärbung und ist je nach Unterart und Individuum stärker oder schwächer mit roten, gelben und schwarzen Linien und Flecken gezeichnet. Die Schildkröten tragen diese auch an Kopf, Hals und Extremitäten. Die Grundfärbung der Haut reicht vom Farbton des Panzers bis hin zu einem bräunlichen Grün und Gelb.

Unterarten

Die Tierart der "Pracht-Erdschildkröte" wird aus Vertretern der vier Unterarten:

Sonora-Pracht-Erdschildkröte (Rhinoclemmys pulcherrima rogerbabouri)

Guerrero-Pracht-Erdschildkröte (Rhinoclemmys pulcherrima pulcherrima)

Guatemala-Pracht-Erdschildkröte (Rhinoclemmys pulcherrima incisa)

Costa-Rica-Pracht-Erdschildkröte (Rhinoclemmys pulcherrima manni)

gebildet.

Die Unterarten sind an der Zeichnung des Rückenpanzers (Carapax), des Bauchpanzers (Plastron) sowie an der Zeichnung um Augen, Maul und Nase zu unterscheiden.

Sonora-Pracht-Erdschildkröte (Rhinoclemmys pulcherrima rogerbabouri)

Der Rückenpanzer der Sonora-Pracht-Erdschildkröte weist eine dunkelbraune Färbung auf. Die Schildkröte ist etwas breiter und flacher als Vertreter der Unterarten 'manni' und 'incisa'. Das schwarze Band auf dem Bauchpanzer nimmt mehr als die Hälfte der Fläche ein und ist nicht scharf begrenzt

Guerrero-Pracht-Erdschildkröte (Rhinoclemmys pulcherrima pulcherrima)

Als John Edward Gray 1855 die Pracht-Erdschildkröte erstmalig wissenschaftlich beschrieb, traf er auf Exemplare dieser heutigen Unterart. Bei der ersten Beschreibung einer Art, erhalten die Tiere den lateinischen Namen der Art doppelt: man spricht von der Nominatform. Im Falle der Pracht-Erdschildkröten ist die Nominatform also am lateinischen pulcherrima pulcherrima zu erkennen.

Die Guerrero-Pracht-Erdschildkröte weist einen braun-grauen Rückenpanzer auf. Vereinzelt sind schwarze Flecken / Linien zu erkennen - i. d. R. gibt es pro Schild einen mittig angeordneten schwach sichtbaren verschiedenfarbigen Fleck (schwarz, gelb, rot).

Guatemala-Pracht-Erdschildkröte (Rhinoclemmys pulcherrima incisa)

Die Guatemala-Pracht-Erdschildkröte - manchmal auch als Chiapas-Pracht-Erdschildkröte bezeichnet - hat eher einen einheitlich braun gefärbten Rückenpanzer, eventuelle Linien und Flecken sind kaum bis gar nicht vorhanden. Das rot-gelb-schwarze Farbspektrum ist noch an den Panzerrändern erkennbar. Das schwarze Band auf dem Bauchpanzer ist breiter als bei der Schwester aus Costa-Rica und nicht so scharf begrenzt. Um Maul und Augen sind die roten Linien durch schmalere, sehr feine schwarze Linien umrandet.

Costa-Rica-Pracht-Erdschildkröte (Rhinoclemmys pulcherrima manni)

Die Costa-Rica-Pracht-Erdschildkröte weist so genannte Ozellen auf dem Rückenpanzer auf. Der Begriff ist aus der Insektenwelt entlehnt und bezeichnet sinnbildlich die kreisähnlichen, augenförmigen Linien und Punkte, meist mit schwarzer Rahmung. Auf dem Bauchpanzer befindet sich mittig ein schmales schwarzes Band ( 25 % Breite des Plastrons). Maul, Augen und Hals sind mit roten (seltener gelben) Linien umgeben. Diese wiederum werden durch schwarze Linien umrandet, welche etwas stärker als bei der 'incisa' ausgeprägt sind. Die 'manni' ist die farbenfreudigste Vertreterin der vier Unterarten mit der kräftigsten Zeichnung: ein wahrer Paradiesvogel.

Da die Schildkröten von den USA bis Costa Rica in vielen unterschiedlichen Vegetationszonen zu Hause sind, existiert auch innerhalb der Unterarten eine farb- und formliche Vielgestaltigkeit. Bei der 'manni' und 'incisa' kommt es insbesondere in der Gegend um die großen Süßwasserseen in Nicaragua zu Übergangsformen der beiden Unterarten.

Die Angaben hier dienen lediglich als Orientierungshilfe. Nicht unwahrscheinlich, dass in naher Zukunft weitere Unterarten zu beschreiben sind.

Verbreitung und Lebensraum

Die Pracht-Erdschildkröten leben in den südlichen USA (Arizona), einzelnen Bundesstaaten in Mexiko (Sonora, Colima, Guerrero, Oaxaca, Chiapas), in Guatemala, Honduras, Nicaragua bis hin zum nordwestlichen Costa Rica. Sie bewohnen immer den zum Pazifik liegen den Landesteil, oft nur auf einem nicht mehr als 50 km breiten, küstennahen Streifen ins Landesinnere.

Die Heimat der Pracht-Erdschildkröten sind die (Trocken-)Wälder, Sümpfe und Auen. Man findet sie auch in wüstenartigen Zonen, dort jedoch vorzugsweise an den wenigen feuchteren Stellen. Im trockeneren Umfeld gräbt sich die Schildkröte gerne in den Boden ein. Das bietet ihr Schutz vor Fressfeinden, vor zu hohen Temperaturen und Austrocknung. Insekten und Würmer, die in dieser Situation vor ihr Maul geraten, haben keine Chance und werden gefressen. Schildkröten haben zwar die Langsamkeit auf dieser Welt gepachtet, im Notfall und beim Fressen können sie jedoch ein erstaunliches Tempo vorlegen.

Von Nord nach Süd

Rhinoclemmys pulcherrima rogerbabouri: Arizona (USA), Mexiko mit den Bundesstaaten: Sonora und Colima

Rhinoclemmys pulcherrima pulcherrima: Mexiko mit den Bundesstaaten: Guerrero, Oaxaca

Rhinoclemmys pulcherrima incisa: Mexiko mit den Bundesstaaten: Oaxaca, Chiapas; Guatemala (50 km breiter Streifen am Pazifik), El Salvador, Honduras (bis auf einen 50-km-Streifen an der Atlantikküste das ganze Land), Nicaragua (Gebiete zwischen Pazifikseite bis zu den beiden großen Seen (Managua-See, Nicaragua-See))

Rhinoclemmys pulcherrima manni: Nicaragua: südwestlich des Nicaragua-Sees, Costa Rica mit dem äußersten Nordwesten auf einem Streifen von ca. (200 * 60) km: Provinz Guanacaste und Halbinsel Nicoya.

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
  Werbung
"
Heute waren schon 1 Besucher (20 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=